Radfeld (Filialkirche Hl. Briccius)

zurück

Radfeld - Ansicht (PP 2.4.22)

Ansicht

Radfeld - Ansicht (Ansicht)

Radfeld - Spielanlage (PP 2.4.22)

Leeres  Rückpositiv

Radfeld - Leeres Rückpositiv (Leeres Rückpositiv)

Radfeld - Pedaltraktur (PP 2.4.22)

Radfeld - Pfeifenwerk (PP 2.4.22)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Rattenberg/Radfeld, 6241 Radfeld
GebäudeFilialkirche Hl. Briccius, Radfeld
StandortEmpore
Baujahr1985
Orgelbauer Reinisch-Pirchner (Steinach am Brenner)

Beschreibung

1827 erbaute Bartlmä Unterberger eine neue Orgel, welche 8 Register umfasste. Dieses Werk funktionierte offenbar nicht gut, sodass es kurze Zeit darauf wiederum zu einem Neubau durch Josef Aigner kam.

1913 abermals Orgelneubau durch Albert Mauracher, Salzburg auf pneumatischen Laden.

Pirchners 1985 erbautes Werk befindet sich nur im Hauptgehäuse, der Subbass frei dahinter. Altes Pfeifenwerk wurde nicht übernommen. Das Rückpositivgehäuse ist lediglich eine Attrappe. Die Manualtraktur ist hängend angelegt.

2022 Reinigung, technische Instandsetzung und Schimmelbehandlung durch Orgelbau Erler, Schlitters. Zudem Einbau eines Luftfilters für das Gebläse. Es handelt sich um eine klanglich wie technisch außergewöhnlich gut gelungene Orgel.

Gehäuse

Gehäusebauer Bartlmä Unterberger (Wörgl)
Baujahr1828

Spielanlage

StandortSpieltafel
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-f3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register7
Stimmunggleichstufig
Gebläseelektrisch, Ventus 3/80
Spielhilfen

Pedalkoppel (als einhakbarer Zug)

WindladentypSchleiflade
BalganlageEinfaltenbalg & Ladenschwimmer
Spieltrakturmechanisch
Registertrakturmechanisch

Disposition

Manualwerk

Copel 8'
Prinzipal 4'
Flöte 4'
Quint 2 2/3' (ab c')
Oktav 2'
Mixtur 1 1/3'

Pedalwerk

Subbaß 16'