Embach (Pfarrkirche)

zurück

Embach - Ansicht (pp 22.11.21)

Ansicht

Embach - Ansicht (Ansicht)

Ansicht

Embach - Ansicht (Ansicht)

Spieltisch

Embach - Spieltisch (Spieltisch)

Firmenschild

Embach - Firmenschild (Firmenschild)

Embach - Pfeifenwerk 1. Manual (pp 22.11.21)

Innenlabierte Hohlflöte 8' im 2. Manual

Embach - Innenlabierte Hohlflöte 8' im 2. Manual (Innenlabierte Hohlflöte 8' im 2. Manual)

Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3

Embach - Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3 (Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3)

Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3

Embach - Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3 (Bordun 8' mit zwei Labien, Pfeife f3)

Flöte 4' in Philomelabauart

Embach - Flöte 4' in Philomelabauart (Flöte 4' in Philomelabauart)

Fugara 4' mit Streichbart

Embach - Fugara 4' mit Streichbart (Fugara 4' mit Streichbart)

Im 2. Manual wird die gesamte Kegelhubleiste mittig angehoben

Embach - Im 2. Manual wird die gesamte Kegelhubleiste mittig angehoben (Im 2. Manual wird die gesamte Kegelhubleiste mittig angehoben)

Im 1. Manual sind dagegen drehende Wellen verbaut worden

Embach - Im 1. Manual sind dagegen drehende Wellen verbaut worden (Im 1. Manual sind dagegen drehende Wellen verbaut worden)

Detail Ladenunterseite 1. Manual

Embach - Detail Ladenunterseite 1. Manual (Detail Ladenunterseite 1. Manual)

Embach - Balg von Mertel (pp 22.11.21)

Wellenbrett 1. Manual

Embach - Wellenbrett 1. Manual (Wellenbrett 1. Manual)

Embach - Kegellade 1. Manual (pp 22.11.21)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Embach, 5651 Embach
GebäudePfarrkirche, Embach
Standort2. Empore
Baujahr1887
Orgelbauer Albert Mauracher (Salzburg-Mülln)

Beschreibung

Um 2004 Sanierung und Neubau der Balganlage durch Fritz Mertel jun. Sbg.-Gnigl. Das äußerst klangschöne Werk lässt sich im ersten Manual überaus leicht und hervorragend artikuliert spielen. Das 2. Manual ist aufgrund der anderen Konstruktion der Kegelwellen wesentlich schwergängiger. Die Manualkoppel muss beim Betätigen eingehakt werden. Bordun 8' ist doppelt labiert, die Hohlflöte 8' besitzt ein Innenlabium und die Flöte 4' ist als Philomela mit Rundlochlabium gebaut.

2021 Reinigung und neuer Zinnprospekt nach Radstadt, Loretokirche (Albert Mauracher 1891) durch Alois Linder, Nußdorf a. Inn.

Gehäuse

Gehäusebauer Albert Mauracher (Salzburg-Mülln)
Baujahr1887

Spielanlage

Standortfreistehend
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-f3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register10
Stimmunggleichstufig
Tonhöhe431Hz bei 9,4°C
Gebläseelektrisch, Meidinger DFO 1002/NTK 23
Winddruck (in mm)63mm WS
Spielhilfen

Manual-Coppel, Pedalcoppel I, Pedalcoppel II als Registerzüge. Kollektivzug: Plenum (ohne Koppeln), Kollektivtritt: Plenum (nicht einrastbar, nur Momentkontakt!)

WindladentypKegellade
BalganlageDoppelfaltenbalg
Spieltrakturmechanisch
Registertrakturmechanisch

Disposition

I. Manual

Principal 8'
Bordun 8'
Gamba 8'
Octav 4'
Flöte 4'
Mixtur 2'

II. Manual

Hohlflöte 8'
Salicional 8'
Fugara 4'

Pedalwerk

Subbass 16'