Goldegg (Pfarrkirche Hl. Georg)

zurück

Goldegg - Ansicht (PP 7.12.20)

Goldegg - Ansicht gesamt (PP 7.12.20)

Goldegg - Ansicht Empore (PP 7.12.20)

Goldegg - Spieltisch (PP 7.12.20)

Goldegg - Balganlage (PP 7.12.20)

Goldegg - Dolce-Flöte 4' mit geradem Innenlabium (PP 7.12.20)

Goldegg - Philomela 8 mit rundem Innenlabium (PP 7.12.20)

Goldegg - Dolcina 8' (PP 7.12.20)

Goldegg - Gamba (PP 7.12.20)

Goldegg - 2. Manual (PP 7.12.20)

Goldegg - Detail Hängeventillade im Pedal (PP 7.12.20)

Goldegg - Wellebrett Pedal (PP 7.12.20)

Goldegg - Detail Hängeventillade 2. Manual (PP 7.12.20)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Goldegg, 5622 Goldegg
GebäudePfarrkirche Hl. Georg, Goldegg
Standort2. Empore
Baujahr1887
Orgelbauer Matthäus Mauracher d. J. (Salzburg)

Beschreibung

Das Werk besitzt neben Mittersill die letzten im Erzbistum Salzburg erhaltenen mechanischen Hängeventilladen. 1919 neue Zinkprospektpfeifen, 1953 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Fritz Mertel sen., Salzburg. 1987 Instandsetzung durch Fritz Mertel jun., Salzburg. 2012 Reinigung durch Orgelbau Pieringer, Stadt Haag. Das Werk ist aktuell zwar voll spielbar, weist aber Anobien- und starken Schimmelbefall auf.

Gehäuse

Gehäusebauer Matthäus Mauracher d. J. (Salzburg)
Baujahr1887

Spielanlage

Standortfreistehend, Blick zum Altar
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-f3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register12
Stimmunggleichstufig
Tonhöhe440Hz bei 15°C
GebläseElektrisch
Winddruck (in mm)74mm Ws
Spielhilfen

Pedalkoppel I, Manualkoppel II/I, Pleno Organo (als Fußrasten)

Windladentypsonst. Registerkanzellenlade
BalganlageDoppelfaltenmagazinbalg
Spieltrakturmechanisch
Registertrakturmechanisch

Disposition

I. Hauptwerk

Principal 8'
Gedact 8'
Gamba 8'
Octave 4'
Dolce-Flöte 4'
Mixtur 2 2/3'

II. Nebenwerk

Geigenprincipal 8'
Philomela 8'
Dolcina 8' [sic!]
Gemshorn 4'

Pedalwerk

Subbass 16'
Violon 8'