Viehhofen (Pfarrkirche Hl. Josef)

zurück

Ansicht

Viehhofen - Ansicht (Ansicht)

Ansicht

Viehhofen - Ansicht (Ansicht)

Registerschalter

Viehhofen - Registerschalter (Registerschalter)

Pfeifenwerk Manualwerk

Viehhofen - Pfeifenwerk Manualwerk (Pfeifenwerk Manualwerk)

Pfeifenwerk Manualwerk

Viehhofen - Pfeifenwerk Manualwerk (Pfeifenwerk Manualwerk)

Bass der Streicher im Manualwerk

Viehhofen - Bass der Streicher im Manualwerk (Bass der Streicher im Manualwerk)

Pneumatik im Spieltisch

Viehhofen - Pneumatik im Spieltisch (Pneumatik im Spieltisch)

Pneumatik unter der Windlade

Viehhofen - Pneumatik unter der Windlade (Pneumatik unter der Windlade)

Relais für die Prospektpfeifen

Viehhofen - Relais für die Prospektpfeifen (Relais für die Prospektpfeifen)

1994 geflickte Pneumatikverrohrung

Viehhofen - 1994 geflickte Pneumatikverrohrung (1994 geflickte Pneumatikverrohrung)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Viehhofen, 5752 Viehhofen
GebäudePfarrkirche Hl. Josef, Viehhofen
StandortEmpore
Baujahr1908
Orgelbauer Hans Mertel (Gnigl)

Beschreibung

1908 Neubau durch Hans Mertel, Sbg.-Gnigl. Schwesterinstrumente stehen u.a. in Krimml und Forstau. 24.7.1912 Instandsetzung durch Hans Mertel. Ca. 1925 neuer Zinkprospekt durch Adam Grünsfelder, Salzburg-Mülln. Dabei wurde die Superoctavcoppel stillgelegt. 1958 Instandsetzung und Einbau eines Elektroventilators durch Fritz Mertel sen., Sbg.-Gnigl. 1977 erneute Instandsetzung durch Fa. Mertel. 1

994 wurde das Werk von Fritz Mertel jun., Salzburg wg. Kirchensanierung abgebaut, dann repariert und wieder aufgestellt. (Alle Angaben lt. Inschriften auf der Kniefüllung) Weder Orgelkommission noch Denkmalamt waren damals bei dieser Aktion eingebunden worden. Die Arbeiten waren offenbar nicht tiefgreifend genug, sodass sich das Werk derzeit (2019) erneut in einem überaus desolaten Zustand befindet. Es ist aufgrund großer Defekte in der Pneumatik nur noch teilweise spielbar.

Gehäuse

Gehäusebauer Hans Mertel (Gnigl)
Baujahr1908

Spielanlage

Standortfreistehend
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-f3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register6
Gebläsemechanisch und elektrisch
Spielhilfen

Superoct.coppel, Suboct.coppel, Pedalcoppel. Kollektive: Piano, Pleno, Handregister/Auslöser (als Drücker untet dem Manual).

WindladentypKegellade
BalganlageDoppelfaltenbalg
Spieltrakturpneumatisch
Registertrakturpneumatisch

Disposition

Manualwerk

Principal 8'
Gedeckt 8'
Gamba 8'
Salicional 8'
Octave 4'

Pedalwerk

Subbass 16'