Mittersill (Pfarrkirche Hl. Leonhard)

zurück

Ansicht

Mittersill - Ansicht (Ansicht)

Ansicht

Mittersill - Ansicht (Ansicht)

Ansicht

Mittersill - Ansicht (Ansicht)

Spieltisch

Mittersill - Spieltisch (Spieltisch)

Spieltisch

Mittersill - Spieltisch (Spieltisch)

Registerzüge rechts

Mittersill - Registerzüge rechts (Registerzüge rechts)

Koppel II/I

Mittersill - Koppel II/I (Koppel II/I)

Koppel II/I oben, Retourkoppel I/II unten

Mittersill - Koppel II/I oben, Retourkoppel I/II unten (Koppel II/I oben, Retourkoppel I/II unten)

Wellenbrett 2. Manual

Mittersill - Wellenbrett 2. Manual (Wellenbrett 2. Manual)

Wellenbrett Pedallade

Mittersill - Wellenbrett Pedallade (Wellenbrett Pedallade)

Basspfeifen des Salicionals

Mittersill - Basspfeifen des Salicionals (Basspfeifen des Salicionals)

Pfeifenwerk 2. Manual

Mittersill - Pfeifenwerk 2. Manual (Pfeifenwerk 2. Manual)

Mixtur

Mittersill - Mixtur (Mixtur)

Pfeifenwerk 1. Manual C#-Seite

Mittersill - Pfeifenwerk 1. Manual C#-Seite (Pfeifenwerk 1. Manual C#-Seite)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Mittersill, 5730 Mittersill
GebäudePfarrkirche Hl. Leonhard, Mittersill
StandortEmpore
Baujahr1888
Orgelbauer Matthäus Mauracher d. J. (Salzburg)

Beschreibung

Die Orgel wurde 1887/88 erbaut und im Jänner 1888 eingeweiht. Als Kuriosum existieren zwei Manualkoppeln. Die Koppel I/II ist dabei wesentlich schwergängiger. Während die Manuale Schleifladen besitzen, weist das Pedal eine mechanische Hängeventillade auf. 1990 Restaurierung durch Fritz Mertel, Sbg.. 2013 Generalüberholung und Beseitigung von Intonationsmängel durch Orgelbau Pieringer, Stadt Haag.

Gehäuse

Gehäusebauer Matthäus Mauracher d. J. (Salzburg)
Baujahr1888

Spielanlage

Standortfreistehend
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-f3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register16
Gebläseelektrisch
Spielhilfen

Coppelung II.-I. M., Coppelung I.-II. M., Pedalcoppel I. M., Pedalcoppel II. M..

Windladentypverschieden
BalganlageDoppelfaltenbalg
Spieltrakturmechanisch
Registertrakturmechanisch

Disposition

I. Hauptwerk

Bordun 16'
Principal 8'
Doppelflöte 8'
Gamba 8'
Octav 4'
Flöte 4'
Quint 2 2/3' + 2'
Mixtur 1 1/3'

II. Nebenwerk

Geigenprincipal 8'
Philomela 8'
Gedact 8'
Salicional 8'
Gemshorn 4'

Pedalwerk

Principalbass 16'
Violonbass 16'
Octavbass 8'