Kaprun (Pfarrkirche Hl. Margaretha)

zurück

Ansicht

Kaprun - Ansicht (Ansicht)

Spieltisch

Kaprun - Spieltisch (Spieltisch)

Firmenschild

Kaprun - Firmenschild (Firmenschild)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionPfarre Kaprun, 5710 Kaprun
GebäudePfarrkirche Hl. Margaretha, Kaprun
StandortEmpore
Baujahr1953
Orgelbauer Franz Mauracher (Salzburg-Parsch)

Beschreibung

1841 Neubau durch unbekannten Meister. 1885 Neubau Albert Mauracher als Opus 4 und Kollaudierung am 9.1.1886. 1926 neuer Zinkprospekt Cäcilia Orgelbau AG, Salzburg. 1953 Gravierender Umbau, bzw. de facto Neubau: Neuer pneumatischer Spieltisch, neue Kegelladen. Erweiterung um das Quintatön - lt. Schild am Spieltisch durch Franz Mauracher, Salzburg. Da Franz Mauracher bereits 1949 verstorben war, wurden die Arbeiten vermutlich durch dessen Sohn Hans Mauracher (1907-1970) ausgeführt, der bereits vor 1949 für seinen Vater u.a. in Fuschl a. S. 1948 eine Begutachtung der Orgel durchgeführt hatte. Jedenfalls stammen die Drücker der festen Kombinationen aus Mauracherbestand. Die genauen Umstände sind jedoch unklar.

1978 Instandsetzung Hermann Oettl, Salzburg, der vermutlich die neuen Registerwippen einbaute. 2009 Sanierung durch Orgelbau Christian Erler, Schlitters. Obwohl die Klaviatur 56 Tasten besitzt, reicht die Lade nur bis f3.

Gehäuse

Gehäusebauer Albert Mauracher (Salzburg-Mülln)
Baujahr1885

Spielanlage

Standortfreistehend, seitlich
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-g3
Tastenumfang des PedalsC-d1
Anzahl der Register7
Gebläsemechanisch und elektrisch
Spielhilfen

Pedalkoppel, Oktavkoppel, Feste Kombinationen (Plenum, Mezzoforte, Piano)

WindladentypKegellade
BalganlageDoppelfaltenbalg
Spieltrakturpneumatisch
Registertrakturpneumatisch

Disposition

Manualwerk

Prinzipal 8'
Bordun 8'
Quintatön 8'
Salicional 8'
Oktav 4'
Flöte 4'
Mixtur III-IV 2'

Pedalwerk

Subbass 16'