Strobl (Pfarrkirche Hl. Sigismund)

zurück

Ansicht

Strobl - Ansicht (Ansicht)

Emporenansicht

Strobl - Emporenansicht (Emporenansicht)

Spielanlage

Strobl - Spielanlage (Spielanlage)

Zimbelstern

Strobl - Zimbelstern (Zimbelstern)

Pedalzungen

Strobl - Pedalzungen (Pedalzungen)

Pfeifenwerk Manualwerke

Strobl - Pfeifenwerk Manualwerke (Pfeifenwerk Manualwerke)

  • vorheriges
  • nächstes

Basisdaten

Pfarre/InstitutionStrobl, 5350 Strobl
GebäudePfarrkirche Hl. Sigismund, Strobl
StandortEmpore
Baujahr2003
Orgelbauer Orgelbau Felsberg AG (Felsberg)

Beschreibung

Orgelneubau nach einer Disposition von Wolfgang Kreuzhuber (Linz). Bereits 1839 hatte Ludwig Mooser, Salzburg ein Werk mit 8 Register geliefert, welches jedoch häufig Reparaturen erforderte. Zuvor stand hier ein 1882 erbautes Werk von Matthäus Mauracher d.Ä., das 1974 durch Fritz Mertel, Salzburg einen neobarocken Umbau nebst neuem Spieltisch erfuhr. Es hatte vor der Lagerung bei Orgelbau Felsberg folgende Disposition:

Manual I C-f3: Prinzipal 8', Salicional 8', Oktav 4', Quinte 2 2/3', Oktav 2', Mixtur II-III.

Manual II C-f3: Gedackt 8' (doppelt labiert), Flöte 4', Prinzipal 2', Quint 1 1/3'.

Pedalwerk C-f1: Subbass 16'

Gehäuse

Gehäusebauer Orgelbau Felsberg AG (Felsberg)
Baujahr2003

Spielanlage

Standortangebaut
Pedaltypparallel
Tastenumfang der ManualeC-g3
Tastenumfang des PedalsC-f1
Anzahl der Register20
Stimmungungleichstufig
Gebläseelektrisch
Spielhilfen

Tremulant (auf das ganze Werk, als Registerzug), Manualschiebekoppel. Zudem Pedalkoppel I, Pedalkoppel II, Zimbelstern (alle drei als Fußrasten)

WindladentypSchleiflade
BalganlageKeilbalg
Spieltrakturmechanisch
Registertrakturmechanisch

Disposition

Hauptwerk

Prinzipal 8'
Hohlflöte 8'
Viola da Gamba 8'
Oktav 4'
Spitzflöte 4'
Quint 3'
Superoktav 2'
Mixtur IV-V 1 1/3'

Nebenwerk

Gedackt 8'
Rohrflöte 4'
Waldflöte 2'
Sifflöte 1'
Sesquialter (Vorabzug 2 2/3') II 2 2/3'
Dulcian 8'

Pedalwerk

Subbass 16'
Oktavbass 8'
Bordun 8'
Posaune 16'
Zink 4'